Wer die Form seiner Zähne ändern möchte, möchte in der Regel die Frontzähne ändern. Dies lässt sich
durch drei Therapieformen erreichen, die bereits weitgehend in Kapitel Diagnose: Karies besprochen wurden. Es handelt sich dabei um

1. Umformung der Zähne mit
    Kunststoff
2. Aufsetzen einer Keramikschale
3. Aufsetzen einer vollkeramischen 
    Krone
Die Umformung der Zähne mit Kunststoff ist die am wenigsten invasive Methode. Ähnlich wie bei einer Kunststofffüllung wird Kunststoff an den Zahn geklebt, nun aber von außen.
Die Umformung der Zähne mit einer Keramikschale ist für Stellungs- und Farbkorrekturen die Therapie der Wahl.

Bei einem Knirscher, der keinen Nachtschutz trägt, werden jedoch die Keramikschalen brechen.
Für ihn können Formänderungen nur
mit einer Krone durchgeführt werden.
In diesem Fall ist jedoch der Nutzen besonders sorgfältig abzuwägen,
da hier die Nebenwirkungen am größten sind.
Die Stellung der Zähne zueinander können wir beim Jugendlichen und
beim Erwachsenen am besten und am natürlichsten mit einer Zahnspange,
d.h. durch Kieferorthopädie ändern.
Die Zahnspange kann die Zähne richten, ohne ihnen zu schaden.

Mit Hilfe der Kieferorthopädie werden die Zähne in die gewünschte Position gebracht, so dass danach häufig keine weitere Behandlung der Zähne nötig
ist. Sind die Zähne allerdings zu klein für den Kiefer, muss die kieferorthopädische Behandlung mit den oben dargestellten Maßnahmen, meist mit einer Zahnumformung, kombiniert werden.