Ein festsitzend-herausnehmbarer
Ersatz besteht aus zwei Anteilen:

a. Kronen oder Brücken sitzen den
die Lücke begrenzenden Zähnen
oder auch Implantaten auf und
verleihen den Halt. Sie sind die Pfeiler der Brücke.

b. Ein Anteil kann herausgenommen werden (Prothese). Je mehr feste Zähne und Zahnimplantate den Ersatz halten, desto eher empfinden die Patienten den Ersatz als komfortabel und erkennen ihn nicht als Fremdkörper.

Wenn der Ersatz gaumenfrei gestaltet werden kann, kann der Patient
weiterhin schmecken wie vorher, bei Bedeckung des Gaumens stößt die Zunge an die Prothese und das Schmecken ist eingeschränkt.
Hauptrisiken bei Verwendung eines festsitzend-herausnehmbaren Ersatzes:

a. So wie bei jeder Brücke oder
Krone kann es zur Zahnnerventzündung der Zähne (10%) und in der Folge zur Wurzelbehandlung kommen.
b. der festsitzend-herausnehmbare Ersatz hält nur so lange, wie die ihn tragenden Zähne oder Zahnimplantate fest im Kieferknochen verankert sind. Deswegen sollten stets Zähne verbunden werden, die eine gleiche Lebenserwartung haben. Alternativ
oder zusätzlich sollten Mechanismen eingebaut werden, um mit geringen Änderungen den herausnehmbaren Ersatz länger zu erhalten. Diese Mechanismen können Geschiebe sein, die es ermöglichen, verschiedene Zahngruppen voneinander getrennt zu behandeln.

Die Vermehrung von Pfeilern mit
Hilfe von Implantaten erlaubt es, aus ungünstigen Situationen günstige zu schaffen.
2 – Punkt – Abstützung: Tangente zum Kiefer: Kippen des Ersatzes um die Tangente2-Punkt-Abstützung: Tangente zum Kiefer: Kippen des Ersatzes um die Tangente4 – Punkt – Abstützung: Quadrat zum Kiefer: Ruhe des Ersatzes4-Punkt-Abstützung: Quadrat zum Kiefer: Ruhe des Ersatzes6 – Punkt – Abstützung: Brücke möglich6-Punkt-Abstützung: Brücke möglich