Die Zahnmedizin hat in den letzten zehn Jahren eine bedeutende Umwälzung, einen Paradigmenwechsel, erfahren:
Der Erhalt eines Zahnes, so lange es eben geht, ist nicht mehr die sicherste Therapie. Das Zahnimplantat ist zur sichersten Therapie in der Zahnmedizin geworden.Deswegen wird es
besonders ausführlich in diesem Ratgeber behandelt.
Zudem kann nur ein Zahnimplantat einen Zahnverlust vollständig ausgleichen. Dies trifft einen uralten ärztlichen Traum: Restitutio ad integrum – Nach der Heilung ist vor der Heilung.

Ein wissenschaftlich bewährtes Zahnimplantat besteht aus hochreinem Titan und ist – analog zur Wurzel
eines natürlichen Zahnes – zylinder- oder schraubenförmig. Es dient zur Verankerung von festsitzendem Zahnersatz, entweder wie im obigen Bild für eine Krone bis zum maximalen Fall des Ersatzes aller Zähne eines Kiefers.

Es verhindert den Knochenabbau
nach einer Zahnextraktion und die Nachbarzähne müssen nicht behandelt werden. Zahnimplantate bewirken,
dass der Patient ein Leben lang
ohne herausnehmbaren Zahnersatz auskommen kann. Der auf das Zahnimplantat gesetzte Zahnersatz wird vom Patienten nicht als Fremdkörper empfunden.

Zahnimplantat         Zahnimplantat